Liebe Politiker und Politikerinnen der GRÜNEN / BÜNDNIS 90,

ich freue mich, dass Sie sich intensiv für die E-Mobilität einsetzen und sich dadurch bedingungslos für die Zukunft dieses Landes, nein, ich bitte um Verzeihung, für die der ganzen Welt einsetzen.

Selbstverständlich unterstütze ich Sie von ganzem Herzen bei Ihrer politischen Ausrichtung, fast bedingungslos.

Die Ausweitung der E-Mobilität ist ein Muss zum Erreichen des Endsieges über den Klimawandel, der natürlich nicht bolschewistisch ist und auch nicht aus dem Osten kommt.

Die notwendigen Ressourcen, die durch den zusätzlichen Bedarf an Strom benötigt werden, sind sicherlich nicht einfach zu beschaffen und daher unterstütze ich Sie, wie erwähnt: Von Herzen.

Da Strom aus einer Steckdose kommt, könnte man dann nicht jede Art von dieser Stromzufuhreinrichtung (ohne „.de“) dazu verwenden?


Sehen wir uns die Grafik an, die diesem Beitrag vorsteht, auch für Stadtmenschen*innen*esse sollte es bekannt sein: Es handelt sich hier um ein Schwein (mögen unsere Muselmänner und Muselfrauen mir die Grafik verzeihen).

Dieses bezaubernde Tier hat eine Steckdose eingebaut, wie man deutlich erkennen kann, warum nutzt man diese nicht zusätzlich noch?

Wäre daher ein Testversuch keine einfache Option?

Wenn diese erfolgreich wäre, ein Testversuch steht ja noch aus, dann könnte man im Nachhinein die Tierwelt unterstützen, denn was würde schon ein totes Schwein nützen?

Nach empirischen Studien, die natürlich einen Erfolg dokumentieren müssen, könnte man die Rüssel von Elefanten mit integrieren: Eine Steckdose mit Verlängerung….

Vielleicht, liebe GRÜNE / Bündnis 90, solltet ihr einmal darüber nachdenken.

Es grüßt Euch recht herzlich

Euer

Pole

PS.: Die Grafik könnt ihr selbstverständlich für eine interne Fortbildung verwenden.