Der FDP Landeschef von Baden Württemberg und Bundestagsfraktionsvize Michael Theurer stellt fest, dass die Bundesregierung die deutsche Autoindustrie zerstört. In der Printausgabe des Schwarzwälder Boten vom 05.10.20 wird er zitiert:

Aus Angst vor den Grünen geht man den Weg der ideologischen Fixierung auf Batterieautos mit.

Printausgabe des Schwarzwälder Boten vom 05.10.20

Der FDP-Landesvorsitzende Michael Theurer hat der Bundesregierung und der EU-Kommission die Zerstörung der Autoindustrie durch ihre Klima- und Wirtschaftspolitik vorgeworfen. «Die CDU-geführte Bundesregierung zerstört die deutsche Automobilindustrie. Die CDU-geführte EU-Kommission macht mit», 

Man müsse die Autoindustrie gar nicht zur Transformation zwingen, sagte Theurer. «Die verkaufen die Autos, die man verkaufen kann.» Die Politik sollte dafür faire Rahmenbedingungen vorgeben. «Dem Klima ist es egal, wo das CO2 herkommt. Dem Klima ist es auch egal, ob mit klimaneutralen Kraftstoffen im Verbrenner weniger CO2 ausgestoßen wird oder auf anderem Wege.» Für die Arbeitsplätze und den Wohlstand in Deutschland sei das aber nicht egal. 

.«Wir sind keine Militärmacht. Und es interessiert außerhalb von Deutschland niemanden, ob wir moralisch die besseren Klimaschützer sind», sagte Theurer.

https://www.stimme.de/suedwesten/nachrichten/pl/theurer-wirft-regierung-zerstoerung-der-autoindustrie-vor;art19070,4401704

So recht wie er hat, geht er geflissentlich darüber hinweg, dass seine Partei unter Führung von Alexander Graf Lambsdorff (sein Onkel Otto wird sicherlich im Grab rotieren) allen Verschärfungen der Klimazielen zugestimmt hat.

Auch steht er hier konträr zu seinem Parteichef, der sich den Zielen der Grünen immer mehr annähert.