Tagesspiegel: Kommentar zum Mord in Hamburg

Tiramo – Akademie & Consulting

Auf Facebook wurde diese Hardcopy veröffentlicht und ein recht wortgewandter Facebook Freund, der für seine sarkastischen, aber fairen Aussagen bekannt ist, hat aus Frust sich eines Kommentars enthalten. 

Dann setze ich mich einmal an den Laptop und kommentiere diesen werthaltigen, und vollkommen korrekten Beitrag.

Schon die Überschrift lässt auf einen hohen und werhaltigen Intellekt des Kommentierenden hinweisen. Er schreibt sinngemäß, dass „,… der Rechtsstaat nicht für den Schutz der Bürger aufgegeben werden darf“ – und er hat Recht. 

Wie kann das jemand bezweifeln? 

Der Rechtsstaat muss, nicht kann (hier ist schon die Intention des Verfassers erkennbar), aufgegeben werden Rechtsgrundlagen wie die Meinungsfreiheit (Basis das unbedeutende Grundgesetz) dürfen nicht weiterbestehen, sie müssen aufgegeben werden…

Wer spricht noch von der Einhaltung

  • des Asylrechts, 
  • von politischen Richtungen und Rechtsnormen auf Basis des Grundgesetzes?  

Wichtig ist das Schützen der Bürger,… die noch nicht da sind; doch dies ist ja unerheblich für die Bewertung des Artikels im „Tagesspiegel“. 

Die normative Kraft des Faktischen begründet das geltende Recht, besonders dann, wenn das bestehende Recht eingeschränkt wird.